Spionagekamera

Bei einer unerklärlichen Ermittlung oder bei einer verdeckten Aktion hilft eine Spionagekamera oder auch Spycam genannt und es können mit ihr ein Bild wie auch ein abendfüllender Film aufgenommen werden. Bei der Überwachung von sensitiven Bereichen wie im Haushalt oder im Unternehmen, bei der Entdeckung von Betriebsspionage, Mitarbeiter zu kontrollieren oder Diebe ihre Arbeit zu verleiten kann eine Spionagekamera eingesetzt werden. Ist die versteckte Spycam mit einem Sensor und einem Bewegungsmelder ausgestattet, wird automatisch die Sicherheitszentrale über Funk bei jeder Bewegung und somit unvorhergesehen Aktivitäten benachrichtigt. Es gibt mobile wie auch stationäre Spycams. In einem Bewegungsmelder oder Rauchmelder kann eine Spionagekamera eingebaut werden. Unterschiedlich ist die Archivierung der Videos. Es gibt Spycams die auf einem integrierten Datenspeicher die Videos speichern und andere übermitteln per Funk an den Empfänger die Videos. Die Spycam ist in verschieden Ausführungen auch mit Mikrofon erhältlich so das sie an vielen Orten des Alltags verborgen gehalten werden kann. Eine Spionagekamera erfasst, was auch ein menschliches Auge sieht. Durchschnittlich ist die Auflösung 510 × 493 Pixeln, was dem normalen Fernseher entspricht. Auf den ersten Blick ist eine Kamera mit Brille am einfachsten, doch so muss man alles was man filmen will ansehen. In die zubeobachtende Richtung muss man stehen, wenn man die Spionagekamera in Kleidungsstücken trägt. Ab und zu könnte das unpassend aussehen. Für das Halten der Spycam sollte man ein Gefühl entwickeln. Die Tarnung ist kein Problem.

Es werden alle 2 Ergebnisse angezeigt.

Lexikon

Product Place hat ein Lexikon wo die wichtigsten Produkte erklärt werden.