Himmelslaternen

Wenn der Nachthimmel hell erleuchtet ist, müssen es nicht unbedingt immer Sterne sein. Die leuchtenden Himmelkörper bekommen nämlich seit einiger Zeit Konkurrenz von der Himmelslaterne. Diese entweder klassisch weissen oder bunten Papiertüten funktionieren ähnlich wie ein Heissluftballon, der langsam nach oben steigt. Das Feuer im Inneren, welches mittels eines in brennbare Flüssigkeit getauchten Stücks Baumwolle oder Papier entzündet wird, erleuchtet das Papier und lässt es erstrahlen. Nach dem Erlöschen der Flamme sinkt die Himmelslaterne übrigens einfach zu Boden.
In Asien hat die Himmelslaterne eine lange Tradition. Bei Lichterfesten erstrahlen Tausende dieser kleinen Papiertüten den Nachthimmel. Versehen werden diese zudem mit den Wünschen ihrer Besitzer, welche mit dem Wind dem Himmel anvertraut werden. Heute wird die Himmelslaterne mit Vorliebe bei Geburtstagen oder Hochzeiten eingesetzt, um dem Brautpaar oder Geburtstagskind Glück für die Zukunft zu wünschen. Dabei kann das Papier mit lieben Wünschen, Sprüchen oder Namen noch individueller gestaltet werden.
Um sich selbst und das Eigentum anderer nicht in Gefahr zu bringen, sollten die Himmelslaternen nur in ausreichendem Abstand zu Gebäuden in den Himmel entlassen werden. Dafür kann dann jedoch bei klarem Himmel und optimalen Windverhältnissen bis zu einer halben Stunde der Flug der Himmelslaterne verfolgt werden, bis diese als kleiner Punkt am Himmel aus dem Sichtfeld verschwindet.

Es werden alle 2 Ergebnisse angezeigt.